Spenden

Helfen Sie uns
zu helfen

Jetzt spenden!

 

Erinnerung

Aktuelle Termine

jeden Montag Gruppenabend
So finden Sie uns

Wichtige Bekanntmachung



Wichtige Bekanntmachung:
 

Achtung ab sofort neue Rufnummer
 
Tel.:    04163 - 828 7711
Fax:    04163 - 828 7713

12.09.2019 Segler fährt auf Leitdamm – Rettungskräfte von DLRG und Feuerwehr retten Personen von Bord

IMG-20190912-WA0024.jpg
IMG-20190912-WA0028.jpg
IMG-20190912-WA0029.jpg
IMG-20190912-WA0032.jpg
IMG-20190912-WA0038.jpg
IMG-20190912-WA0035.jpg

Am heutigen frühen Abend gegen 19:05 h wurden die Einsatzkräfte der DLRG Horneburg/Altes Land, der DLRG Buxtehude sowie die Feuerwehren Borstel und Gründendeich zu einem Wasserrettungseinsatz auf die Elbe alarmiert.

Ein mit vier Personen besetzter Segler war in der Hanskalbsander Nebenelbe bei Neuenschleuse auf einen Stein-Leitdamm gefahren und dort stecken geblieben. Der Eigner befürchtete, dass das Boot bei ablaufendem Wasser trockenfallen, möglicherweise umstürzen und kentern könnte.

Als die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort eintrafen, konnte der Segler nicht mehr von dem Leitdamm gezogen werden und auch eine Stabilisierung mit Bergekissen war nicht erforderlich, da das Boot dort sicher auflag.

Drei Personen wurden vom Horneburger Motorrettungsboot Föhr Wied in den Hamburger Yachthafen nach Wedel gebracht. Eine Person fuhr anschließend mit einem Beiboot wieder zum Havaristen zurück, holte den auf dem Schiff verbliebenen Eigner ab und fuhr zurück nach Wedel.

Beide Personen wollten anschließend mit einem größeren Motorboot wieder zum Havaristen zurück, um sich bei auflaufendem Wasser um die Bergung zu kümmern.
Bei diesen Fahrten durch das Hauptfahrwasser wurde das Hornebuger Rettungsboot zur Absicherung eingesetzt.

Ein Streifenboot der Hamburger Wasserschutzpolizei war während des Einsatzes vor Ort und übernahm nach Abschluss der Erstmaßnahmen die Leitung der Operation auf dem Wasser.

Bis auf das Horneburger Motorrettungsboot wurden alle Einsatzkräfte gegen 20:15 h aus dem Einsatz entlassen, die verbliebene Bootsbesatzung konnte um 22:00 h wieder einsatzbereit am Liegeplatz am Lühe-Anleger anlegen.